"Sieh nicht weg - kastriere noch heute!"

Kastriere Rumänien!

Nein, nicht die Menschen. Die Streuner.
Nein, dies ist keine weitere 08/15-Veranstaltung auf facebook. Wir meinen tatsächlich, was wir sagen (bzw. schreiben) - und wir brauchen DICH! Je mehr Menschen diese Aktion unterstützen, desto mehr können wir für die streunenden Katzen und Hunde Rumäniens bewirken!
Exklusiv in dieser Veranstaltung werdet ihr die Geschichte zu jedem Tier lesen können, das dank eurer Hilfe kastriert werden konnte - vergesst also nicht, regelmäßig vorbeizuschauen!
Unser Projekt beginnt in Timisoara, wo wir mit zwei kompetenten und zuverlässigen rumänischen Tierschutzorganisationen zusammenarbeiten. Wir konzentrieren uns zunächst auf diese Stadt, bis jeder Hund, den wir nur irgendwie fangen können, kastriert worden ist. Danach geht es an die angrenzenden Dörfer. Auf diesem Wege wird unser Projekt wesentlich mehr ausrichten können als wenn wir in jeder Stadt Rumäniens 200 Hunde kastrieren würden - es ist nachhaltiger und verhindert, dass die Population aufgrund der zahlreichen noch unkastrierten Tiere trotzdem weiter wächst.

Die Kosten pro Eingriff belaufen sich auf durchschnittlich 25€ (100lei) pro Tier. Zusätzlich versorgen wir Streuner mit Impfungen und behandeln sie gegen Parasiten, sofern keine Kontraindikationen bestehen. Du möchtest Teil dieser Aktion werden? Dann TEILE bitte die Veranstaltung auf facebook, lade deine Freunde ein und/oder sende einen kleinen Betrag an:

Perspektierisch e.V.
Bank: Sparkasse Köln Bonn
IBAN: DE11 3705 0198 1931 0253 89
BIC/Swift: COLSDE 33
Verwendungszweck: spaying ODER Kastration

Paypal:
perspektierisch.danie@web.de


Im Folgenden findet ihr unsere zuletzt kastrierten Tiere. Die jeweiligen Bilder sind per Klick vergrößerbar.

"DANKE für meine Freiheit!" - 02.06.2015


Glücklich vermittelt? NEIN, danke.


Dieser Hund lebt erst seit kurzem in der Nachbarschaft und ist vor einigen Wochen erstmals gesichtet worden. Von Anfang an war er sehr offen und freundlich, aufgeschlossen gegenüber jedem Passanten und manchmal folgte er ihnen auch interessiert umher. Da ist klar: er MUSS doch sicher auf der Straße leiden - man sieht doch, dass er einfach nur beim Menschen sein will, oder?
Falsch.


Hunde sind sehr soziale Tiere, die sich für gewöhnlich in Rudelverbänden zusammenschließen. Zwar sieht man immer mal wieder Einzelgänger, doch sind die meisten Streuner gut sozialisiert und haben womöglich einfach noch nicht die passenden Gefährten gefunden. Wenn man dies bedenkt, ist es schlicht natürlich für Straßenhunde, sich anderen ganz unbedarft anzunähern (vor allem, wenn eigene Hunde dabei sind). Dies bedeutet jedoch NICHT, dass der Hund förmlich darum bettelt, doch bitte "gerettet" zu werden!


Der Freiheit beraubt zu werden und stattdessen die Lebensgewohnheiten von Menschen aufgezwungen zu bekommen, ist mit Sicherheit nicht das, wovon die meisten Streuner träumen! Wenn ihr selbst im Tierschutz aktiv seid oder bei Adoptionen von Hunden aus dem Ausland unterstützt, seht ihr euch vermutlich ebenfalls oft mit Hunden konfrontiert, die sich nur unter großen Schwierigkeiten (oder gar nicht) an die neue Umgebung anpassen. Dies betrifft vor allem Hunde, die nur mit Glück gefangen werden konnten und/oder nie ausreichend sozialisiert worden sind. Nahezu jeden Tag liest man von Hunden, die ausgebüchst sind, die ohne Zögern aus ihrem neuen "Zuhause" geflohen sind. Habt ihr euch schonmal gefragt, WARUM viele von ihnen überhaupt fortlaufen und WESHALB die meisten nicht zurückkommen?


Der Hund, von dem wir euch heute berichten, ist ein junger Rüde, der definitiv nicht "gerettet" werden wollte. Wir nahmen ihn mit, um ihn am nächsten Tag kastrieren zu lassen. Als unsere Pflegestelle ihn mit in die Wohnung nahm, war er nervös und für weit mehr als eine Stunde völlig gestresst, bevor er sich langsam beruhigen konnte. Er wurde später in den Garten gelassen, damit er sich erleichtern konnte, und suchte umgehend nach einem möglichen Fluchtweg - den er auch fand! Ihn erneut einzufangen, stellte kein Problem dar; danach durfte er jedoch nur noch an der Leine raus (gegen welche er sich anfangs natürlich nach allen Kräften gesträubt hatte). Nach der Kastration blieb er zur Nachsorge noch einige Zeit beim Tierarzt und wurde anschließend wieder in die Freiheit entlassen - er darf sein Leben in Freiheit behalten und genießen!


"Danke, dass ihr mich gerettet habt!" - 04.06.2015

 

Zurückgelassen!

 

Eine Studentin aus Timisoara hat einen Hund gefunden, der ziellos umher irrte und ohne jegliche Vorsicht die Straßen überquerte. Innerhalb kürzester Zeit ist er mehrfach nur um Haaresbreite einem Unfall entgangen! Die Studentin nahm den Hund mit und kontaktierte uns in der Hoffnung, eine Pflegestelle für ihn zu finden. Zwar hatten wir keine Kapazitäten, doch wollten wir sie zumindest bei der Kastration und Impfung des jungen Rüden unterstützen.

 

Beim Tierarzt stellte sich heraus, dass der Hund gechipt und sogar in der nationalen Datenbank registriert war - und somit jemandem gehörte! Der Besitzer wurde schnellstmöglich kontaktiert: er befand sich im Ausland und hatte den Hund bei jemandem untergebracht (der momentan jedoch selbst nicht in der Stadt war, toll). Er zeigte keinerlei Interesse daran, den Hund woanders unterbringen zu lassen und hat seither auf keinen Kontaktversuch reagiert; leider ein nicht gerade untypisches Verhalten vieler Rumänen.

Eine Anzeige gegen den Besitzer wird erfolgen (ob es etwas bringt, sei dahingestellt...), der zurückgelassene Hund durfte solange bei der Finderin bleiben und ist kurz darauf kastriert worden. Er hatte sogar ganz besonderes Glück, denn über den Bekanntenkreis fand sich sehr schnell jemand, der ihn adoptieren wollte! Nun wartet der junge Kerl auf seine letzten Impfungen und darf schon bald erfahren, dass nicht jedem Menschen die Verantwortung für ein (Hunde-)leben egal ist und er geliebt wird!


Vielen Dank an die Studentin Elisa E. und Kastrationspatin Kristina H., durch deren Einsatz dieser lebensfrohe Rüde gerettet und kastriert werden konnte! 

 

Du möchtest auch helfen?
Für nur 25€ kannst auch DU Kastrationspate werden und einen entscheidenden Beitrag zum Tierschutz vor Ort leisten! Bitte schau nicht weg, sondern:
Make A Difference - bewirke etwas! Gemeinsam für Rumäniens Tiere!