** Freiheit statt Tod **

Wann werden wir aufhören mit dem Mord? Einkerkern und dann töten - vielerorts das Mittel der "Beseitigung" der Strassenhunde in Rumänien. Dass dies keine Lösung ist und nicht langfristig funktioniert, ist schon lange nachgewiesen. Es wird gemordet ohne das Problem auch nur ansatzweise zu lösen und nebenbei werden auch noch Unmengen unserer Steuergelder ausgegeben. Der "Lebensraum" des getöteten Hundes wird nach nur wenigen Tagen neu besetzt. Fehlende Konkurrenz und somit mehr Nahrung sorgen derweil auf der Straße dafür, dass immer mehr Nachwuchs überlebt. Somit folgen auf jedes getötete Tier mehrere neue Streuner.

Die einzige funktionierende Lösung heißt „neuter & release“, auf Deutsch: einfangen, kastrieren und anschließend wieder ins Revier setzen. Studien und einige andere Städte zeigen dies und haben mit dieser Variante das Straßenhundeproblem innerhalb weniger Jahre um das achtfache dezimieren können.


Das Argument der Regierung, es würden die Gelder für diese Projekte fehlen, ist schlicht gelogen. Einen Hund auf diese Art und Weise zu kastrieren, kostet umgerechnet ca. 25-40€ - teilweise weniger als den Hundefängern und Tötungsstationen bezahlt wird! Warum wird also das Geld rausgeschmissen für Methoden, die nicht nur brutal und grausam, sondern vor allem auch langfristig keine Lösung bieten?


Das hat die Stadt Braila verstanden und unterstützt daher erfreulicherweise unsere Kastrationsaktion im November 2015. Trotz dieser Unterstützung fehlen uns jedoch immernoch Gelder, die zur Deckung der Materialkosten leider zwingend erforderlich sind.


Werde Teil dieses Vorzeigeprojektes und gehe gemeinsam mit der Stadt Braila mit einem gutem Beispiel voran!


Eine Gemeinschaftsaktion von der Stadt Braila, Dog Rescue Shelter,
Salvate Canes und PerspekTIERisch e.V.

 

Die Stadtverwaltung von Braila in Rumänien ist zu dem Schluss gekommen, dass einzig die Massenkastrationen von Straßen- und Hofhunden einen nachhaltigen Lösungsansatz bietet!

 

Im November 2015 werden wir daher Hand in Hand mit der Stadt Braila arbeiten, um gemeinsam so viele Streuner wie nur möglich zu kastrieren und diese mit Abschluss der Nachsorge wieder in die Freiheit zu entlassen. Wir werden vorab Aufklärungsarbeit leisten und das Projekt in Braila vorstellen, um die Anwohner über die Notwendigkeit von Kastrationen zu informieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Hunde kostenfrei kastrieren und registrieren zu lassen.

Bitte helft uns dabei dem Leiden LANGFRISTIG ein Ende zu bereiten!

Jeder Cent, jeder Euro leistet einen Beitrag.


Verwendungszweck: Kastration

PerspekTIERisch e.V.
IBAN: DE11 3705 0198 1931 0253 89        BIC: COLSDE 33


Paypal: perspektierisch.danie@web.de


SMS: WFT an 81190 (5 EUR, davon 4,83 EUR direkt an Perspektierisch)


- SACHSPENDEN -

Wir danken euch herzlich für:
- Einwegrasierer
- Einweghandschuhe
- Küchenrollen
- Mullbinden
- Spritzen (1, 3 u. 5ml)
- Kanülen (blau, gelb)
- Einwegskalpelle
- sterile Handschuhe
- sterile Tupfer
- sterile Abdecktücher

Wenn ihr etwas aus dieser Liste spenden wollt, sendet euer Paket bitte an:
Perspektierisch e.V.
Aachener Str. 579
50226 Frechen

Danke für deine Unterstützung
– YOU are Making a Difference; DU bewirkst etwas!